Die ECSA: ein breites europäisches Netzwerk

Was wollen wir erreichen?

Wir leben in einer entscheidenden Zeit der Menschheitsgeschichte, in der die Handlungen und Entscheidungen, die wir heute treffen, einen tiefgreifenden Einfluss auf die Zukunft unseres Planeten und seiner Bewohner haben werden. In diesem Zusammenhang sind Alterglobalismus und Internationalismus fĂĽr uns nicht nur eine edle Idee, sondern eine dringende Notwendigkeit. Die Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert sind, wie der Klimawandel, der Verlust der biologischen Vielfalt, wirtschaftliche und soziale Ungleichheiten, Kriege (Gaza, Ukraine…), kennen keine Grenzen. Sie haben globale Ursachen und Auswirkungen. Also mĂĽssen auch unsere Antworten global sein. Wenn wir unsere Kräfte in ganz Europa und darĂĽber hinaus bĂĽndeln, können wir Wissen, Strategien und Ressourcen gemeinsam nutzen, um eine stärkere und wirksamere Bewegung zu schaffen. Gegenwärtig gibt es in Europa zwar eine groĂźe Zahl thematischer Netzwerke, aber keinen gemeinsamen Raum mehr fĂĽr alle sozialen und BĂĽrgerbewegungen, die es uns ermöglichen wĂĽrden, unsere Erfahrungen und Herausforderungen auszutauschen und gemeinsame Initiativen und Mobilisierungen zu entwickeln.

Anfang der 2000er Jahre wurde diese Rolle von den Europäischen Sozialforen (ESF) übernommen, die vom Weltsozialforum (WSF) inspiriert wurden, einer Initiative, die 2001 in Porto Alegre, Brasilien, als Gegengipfel zum Weltwirtschaftsforum in Davos ins Leben gerufen wurde. Das WSF war als Raum für Organisationen und soziale Bewegungen gedacht, die sich dem Neoliberalismus und der kapitalistischen Globalisierung widersetzen, um sich zu treffen, Ideen auszutauschen und Strategien zu entwickeln. Die Europäischen Sozialforen übernahmen diesen Ansatz und konzentrierten sich auf spezifische Themen für Europa. Das erste ESF fand im Jahr 2002 in Florenz, Italien, statt. An diesem Forum nahmen Tausende von Aktivisten, Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und anderen Gruppen der Zivilgesellschaft teil. Die Veranstaltung war geprägt von Debatten, Workshops, Seminaren und kulturellen Veranstaltungen, bei denen Themen wie Frieden, Demokratie, Menschenrechte, Umwelt, soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit im Mittelpunkt standen. Nach dem Erfolg von Florenz folgten weitere Foren in verschiedenen europäischen Städten.

Die ESF spielten eine Schlüsselrolle bei der Erleichterung des Austauschs zwischen den verschiedenen sozialen Bewegungen und trugen zu einer größeren Solidarität und Koordination zwischen ihnen bei. Im Laufe der Zeit haben ihr Einfluss und ihre Sichtbarkeit jedoch abgenommen. Ihre Bewertung muss noch erörtert werden, aber wir wissen bereits, dass dies zum Teil auf die sich verändernde politische und soziale Landschaft in Europa und interne Herausforderungen wie Finanzierung, Organisation und fehlende politische Erfolge zurückzuführen ist, aber auch auf die geringe Vertretung von Bewegungen aus Osteuropa und dem Balkan, die fast die Hälfte der europäischen Bevölkerung ausmachen.

In den letzten zwei Jahren boten zahlreiche Treffen und Konferenzen die Gelegenheit, ĂĽber diesen Mangel zu diskutieren und einen bescheidenen Versuch zu unternehmen, einen neuen gemeinsamen Raum zu schaffen, der sich von den Erfahrungen des ESF, seinen Erfolgen, aber auch seinen Misserfolgen unterscheidet, aber reich an Lehren ist.

Wie steht es um uns?

Das ist alles erst der Anfang. Wir haben vor, weitere soziale Bewegungen und Menschen unterschiedlicher Herkunft und Hintergründe zum Verständnis einer solidarischen Gesellschaft zusammenzubringen. Alte Bewegungen, die entschlossen sind, Dinge anders zu machen, aber auch neue Bewegungen mit anderen Erfahrungen als dem ESF oder mit einer alternativen Organisationsmethode schließen sich uns an.

Die Begegnung in Marseille ist ein wichtiger Schritt für dieses Projekt. Sie findet sechs Wochen vor den Wahlen zum EU-Parlament statt. Das bedeutet nicht, dass diese Veranstaltung auf die EU-Länder beschränkt ist; der ganze Kontinent ist betroffen, und wir werden unser Möglichstes tun, um Aktivisten aus ganz Europa sowie Gäste von den südlichen Ufern des Mittelmeers zusammenzubringen.

Der Lenkungsausschuss

Der Lenkungsausschuss ist eine breitere Gruppe von Bewegungen und Organisationen, die die Gesamtverantwortung sowohl fĂĽr den Prozess als auch fĂĽr die gemeinsamen Veranstaltungen tragen. Es handelt sich um eine offene Arbeitsgruppe, an der derzeit folgende Organisationen teilnehmen:

2022Firenze; Alter Summit; Another Europe is Possible; ARCI; ATTAC France; ATTAC Germany; ATTAC Marseille; ATTAC Spain; CADTM; CEDETIM/IPAM; Confederación Intersindical; Confédération paysanne; Confederazione COBAS; Copernic/IR-FSU; Corporate Europe Observatory (CEO); CRID; Decolonising LSE; Demos – Institute of Critical Thought; EAC (European coalition 4 right to housing and to the city); Ecologistas en Acción; ENSU; European Alternatives; European Assembly of Citizens (AEC); Feminist Antimilitarist Collective (FAK); Fondation Copernic; Friends of the Earth Sweden; Fundació Neus Català; Global Justice Now; Institut La Boétie; Ligue des droits de l’Homme (LDH); Maison commune de la décroissance; Marseille pour l’Ukraine; Medicina Democratica; Next Planning; Norwegian Social Forum; RIPESS Europe – Solidarity Economy Europe; Rosa-Luxemburg-Stiftung Brussels; Solidarity for All; transform!europe; Université Populaire de Marseille Métropole; Women’s International League for Peace and Freedom (WILPF).

Join

Follow and share